Neue Pläne für altes Rathaus

Ringen: Gemeinde Grafschaft will zweites Gebäude sanieren und das Obergeschoss vermieten - Baukosten: 200000 Euro

Die Sanierung des sogenannten alten Rathauses I in Ringen ist fast abgeschlossen. Das Abwasserwerk und das Sozial­ und Ordnungsamt der Gemeinde Grafschaft sollen noch in diesem Monat dort einziehen. Danach steht das andere Gebäude des Komplexes, das alte Ringener Rathaus II, leer: Es soll für 200 000 Euro "generalüberholt" werden.
 
  RINGEN. Die Gemeinde Grafschaft beabsichtigt, einen Teil des alten Rathauses II wirtschaftlich zu nutzen und das Obergeschoss mit einer Fläche von gut 195 Quadratmetern zu vermieten. Es soll später einen separaten Zugang über eine Außentreppe erhalten. Damit die Umbau­ und Sanierungsarbeiten beginnen können, beschloss der Haupt-, Finanz-, Personal­ und Vergabe ausschuss jüngst, den Planungsauftrag an das Architekturbüro Dünker zu vergeben. Zudem empfahl das Gremium der Gemeinde, mit dem Architekturbüro einen Mietvertrag für das erste Obergeschoss abzuschließen.


Das alte Rathaus I (vorn) ist fast fertig saniert. Danach wird das alte Rathaus II (links daneben) an der Reihe sein. Foto: Vollrath
  Die geschätzten Kosten für den Umbau und die Sanierung der Räume im Obergeschoss belaufen sich auf rund 39 000 Euro. Dabei schlagen die Rohbau- und Abbrucharbeiten mit 1700 Euro, die Trockenarbeiten mit 8300 Euro, die Schreinerleistungen mit 5600 Euro und Fliesen- und Malerarbeiten mit 10 400 Euro zu Buche. Die Kosten für das Parkett, die Einrichtung der Toilette und die Elektroinstallation berechnete Dünker mit 13 000 Euro. Die Gesamtkosten für den Umbau des Rathauses II werden mit 200 000 Euro beziffert.
  "In einem zweiten Schritt werden der Umbau und die Sanierung des Erdgeschosses erfolgen. Die notwendigen Planungen sind in Details jedoch noch abhängig von den späteren Nutzern und den Aussagen des Denkmalschutzes", erklärte Bürgermeister Achim Juchem. In einem dritten Bauabschnitt beabsichtigt die Gemeinde, die Außenfassade des Hauses zu sanieren. "Da das alte Rathaus II in einer Denkmalschutzzone liegt, sind die Sanierungen zuvor mit den Denkmalschützern des Landes abzustimmen", erklärte Juchem und betonte, dass zuvor mehrere Sanierungsvarianten untersucht werden sollen. (hb)

Quelle: Rheinzeitung vom 01.02.2007


  Zurück