Kinder wurden zu waschechten Piraten

Ferienaktion:
31 Jungen und Mädchen bauten hinter dem Pfadfinderhaus gemeinsam ein Schiff

RINGEN. Gleich hinter dem Ringener Pfadfinderhaus beginnt die Karibik. Wer daran zweifelt, muss sich die Abenteuer der Ringener Piraten erzählen lassen, die sich bei der Aktion "Bauspielplatz" des Kinder- und Jugendfördervereins Grafschaft auf hoher See tummelten.
  Bei tropischen Temperaturen machten sich 31 Kinder im Alter von acht bis 12 Jahren daran, ein großes Schiff zu bauen und sich in einer Woche in echte Südsee-Piraten zu verwandeln.
   Das Grundgerüst des Boots hatten die Betreuer um Projektmitarbeiterin Christina Noack bereits vor den Ferien angefertigt.


Seemann ahoi: Kleine Piraten zimmerten in Ringen gemeinschaftlich ihr eigenes Schiff zusammen. Foto: Vollrath
So konnte es nach einer Vorstellungsrunde und der Verkündigung der Piratengesetze direkt mit dem Bau losgehen.
  Natürlich gab es zuerst eine Einführung in den Umgang mit den Werkzeugen, denn auf blaue Daumen legte keiner besonders großen Wert. Danach wurden unter strahlend blauem Himmel Bretter ausgemessen und unter großem Kraftaufwand mit dem Fuchsschwanz in Form gesägt.
  Zwischendurch gab es Stärkungen aus der Küche, wo sich eine Mutter als Smutje bestens bewährte. Nach einem anstrengenden Tag traf sich die Meute im Zelt, um bei Plätzchen und Kakao aufregenden Geschichten von Abenteuern auf hoherSee zu lauschen. Am dritten Tag waren die Bauarbeiten abgeschlossen, und die jungen Schiffsbauer präsentierten voller Stolz ihr sieben Meter langes Piratenschiff mit Steuerrad, Fahnenmast, Totenkopfflagge und Kanonen. Natürlich bastelten die jungen Abenteurer höchstselbst die dazu passende Piratenkluft. Klappernde Muschelketten, Augenklappen aus schwarzer Pappe, Ohrringe aus Gardinenringen, wilde Hutkreationen und zerrissene Hosen verwandelten die fröhliche Truppe in eine verwegene Crew.
  Am letzten Morgen zog man bestens ausgerüstet zu den bevorstehenden Prüfungen, bei denen die Jungpiraten ihre Künste im Knotenknüpfen, Übers-Meer­Schwingen und Rudern unter Beweis stellen mussten. Bei der anschließenden Taufe wurden alle in den Kreis der Piraten aufgenommen.
  Eine spannende Schatzjagd war die Belohnung für all die Mühen. Die führte quer durch Ringen, und als Belohnung wartete ein köstliches Eis im Piratenschiff.
  Christina Noack ermöglichte mit ihrem Team - den beiden Praktikantinnen Christiane Münch und Simone Schlich, ihrer Honorarkraft Camilla Klinckmüller und den ehrenamtlichen Helfern Sarah Bertram, Julian Rieck, Vanessa Münch, Daniela Nolden, Philipp Horn, Kai Nöthen und Mario Wirtz - die abenteuerliche und sicher unvergessliche Piratenwoche in Ringen. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 02.08.2006


  Zurück