Gruseliges Treiben im Wald - Graf Dracula lud ein


 
 
Hexen, Geister und Vampire fühlten sich gruselwohl bei der großen Halloweenparty im Bölinger Wald. Der Junggesellinnenverein Bölinger Hexen bot bei diesem "Fest des Grauens" allen unheimlichen Wesen der Nacht reichlich Gelegenheit zu finsterfröhlichem Treiben. (sm) Foto: Vollrath
 

 
 
 
Gruselige Halloween-Party im Bölinger Wald
BÖLlNGEN. Aus allen Richtungen strömten am Dienstagabend muntere Geister, Hexen und Gespenster zur Bölinger Hubertushütte. Hatten doch die Bölinger Hexen wieder einmal zur gruseligen Halloween-Party eingeladen. In diesem Jahr stand das Fest unter dem Motto: "Einladung von Graf Dracula". Der fiese Untote hockte feixend auf dem Hüttendach und freute sich spitzzahnig über den Besuch vieler teuflischschöner Vampirladys.
  Der Junggesellinnen-Verein um die Vorsitzende Inge Lörken begrüßte in der Dämmerung zunächst die jüngeren Halloween-Fans, die als edle Zauberer, fesche Feen oder unheimliche Spinnengeister die Lichtung vor der Hubertushütte eroberten. Nachdem sich die Nachwuchs-Gespenster miteinander bekannt gemacht hatten, stiefelten sie erwartungsvoll in den finsteren Tann und bestanden dort aufregende Abenteuer. Die jüngeren Kinder halfen dem kleinen Vampir Lumpi heldenhaft dabei, einen großen bösen Vampir zu besiegen, während die älteren einen Prinzen aus den Klauen eines Vampirs befreiten, indem sie an dessen Sarg tapfer aus Strohhalmen rotes (Traubensaft-) Blut des Unholds schlürften.
  Nach der gruseligen Wanderung trafen sich große und kleine Geister am flackernden Lagerfeuer, um knuspriges Stockbrot zu backen. In der Hütte flatterten schaurig Fledermäuse an den Fenstern, Spinnweben wehten durch den Raum und erleuchtete Kürbislampignons grinsten in die Runde. Nette Preise warteten bei der Kostümprämierung auf die wildesten Gestalten. Erbsensuppe mit Würstchen hielten die Bölinger Hexen gegen den Hunger bereit. Auch Waffeln, Muffins und Wackelpudding, sowie Glühwein und Antialkoholisches kamen bestens an. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 02.11.2006


  Zurück