Umleitungen sorgen für Verdruss

Verkehr - Ortsdurchfahrt Ringen wird saniert

Ringen. Anton Palm ist nicht zufrieden: "Ich habe meine Bedenken geäußert, dass es nicht wieder zu einer derartigen Vollsperrung wie bei der Orts durchfahrt Bölingen kommen kann, dass die gewerblichen Betriebe darunter leiden müssen", betonte der Ortsvorsteher von Ringen. Die Ortsdurchfahrt sei allerdings marode, in einem Abschnitt müsse auch der Kanal erneuert werden. Doch "wenn die Sanierung in den nächsten Jahren nicht befürwortet und gewollt ist, wird es sicherlich in den nächsten 10 bis 15 Jahren nichts mit einer neuen Durchfahrt Ringen geben", befand Palm während der jüngsten Ortsbeiratssitzung .
  Wenn es wie geplant verläuft, soll die Landesstraße 83 in der Passage Ringen bereits im kommenden Jahr realisiert werden. Für die Straßenbaumaßnahme sollen Kosten in Höhe von rund 650 000 Euro anfallen. Der Beginn der umfangreichen Arbeiten ist vom Landesbetrieb Mobilität auf das zweite Halbjahr 2011 terminiert.
  Die Ortsdurchfahrt Ringen (L 83) wird in mehreren Bauabschnitten voraussichtlich 16 bis 18 Monate lang saniert. Während der Bauphase soll außerdem die Rheinbacher Straße von der Ringener Kirche aus bis zur Bahnhofstraße rund vier Monate lang für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt werden. Die Umleitungsstrecke für den Pkw-Verkehr in Richtung Karweiler, Lantershofen und Bad Neuenahr soll den Plänen zufolge von Bölingen ausgehend als Einbahnstraße ausgeschildert werden ­ über die Asbacher Straße hinter dem Bahndamm in Richtung Gemeinde-Bauhof über Wirtschaftswege wieder auf die L 83.
  Innerorts soll die bis dato vorgesehene Fahrbahn von der Heppinger Straße über die Etappen "In den Gärten" und der Bahnhofstraße wieder auf die L 83 ausgelegt werden. Von Bad Neuenahr kommend soll zudem die Landstraße bis zur Kirche in Ringen halbseitig gesperrt werden. Da vor allem der Begegnungsverkehr von Lastwagen mit Lastwagen oder auch mit Bussen an diesen Stellen sehr schwierig sei, "musste eine andere Streckenführung gewählt werden" , befand Palm. Für den Schwerlastverkehr soll die Umleitung vom Kreisel in Beller durch den Innovationspark Rheinland auf Wirtschaftswege geführt werden. Vorbei an den Tennisplätzen und dem Bürgerhaus in Ringen ist dann vorgesehen, den Verkehr in Bölingen wieder auf die L 83 zu leiten.
  "In einem Gespräeh mit der Gemeinde und einem Vertreter des Landesbetriebs Mobilität habe ich darauf hingewiesen, sich ernsthafte Gedanken über die einzurichtende Umleitungsstrecke zu machen, diese in die Planungen aufzunehmen, um dann in die Bürgeranhörung zu gehen" , sagte Ortsvorsteher Palm. Der Termin für eine Bürgeranhörung steht mittlerweile fest: Im Bürgerhaus Ringen sollen am Montag, 24. Januar, die Ausbauplanungen für die Ortsdurchfahrt den Bürgern und Geschäftsleuten vorgestellt werden. Horst Bach

Quelle: Rheinzeitung vom 02.12.2010


  Zurück