"Bollywood" ließ in Ringen grüßen

Kinder beschäftigten sich mit dem Leben in Indien

RINGEN. In die exotische Welt Indiens tauchten in Ringen Grafschafter Jungen und Mädchen ein. In den Räumen des Jugendbüros führten Christina Noack und Camilla Klinckmüller vom Kinder- und Jugendförderverein Grafschaft mit Unterstützung des Inders Ghazel Wahisi die Kinder zunächst in die Kultur und die Religion Indiens ein.
  Die Kinder erfuhren, dass viele Inder es lieben, sich "Bollywood" -Filme anzusehen. Denn diese lassen mit viel Musik und Tanz, mit Dramen rund um die Liebe den oft schwierigen Alltag vergessen.


Das rechte Format verpasst dieser Grafschafter Junge einem schnittigen "Bollywood"-Filmstar. Foto: Vollrath
Der Name "Bollywood" ist von "Hollywood" in den USA abgeleitet, nur dass in Indien eben Bombay die Filmmetropole ist.
  Am ersten Tag fertigten die Kinder indische Stoff-Flaggen in den Farben Orange, Weiß und Grün. Die Mädchen bastelten Schlüsselanhänger aus Perlen, die Jungen sägten aus Sperrholz Dolche aus. Am zweiten Tag ging es in die Turnhalle, wo sie unter Anleitung von Ghazel Wahisi Bollywood-Tanzschritte einstudierten. Einige trugen echte indische Kleidung. Ein indisches Dessert aus Mehl, Zucker, Margarine, Rosenwasser und Kardamon ließen sich die jungen Hilfsköche sichtlich schmecken. Nach dieser Ferienaktion wird Indien den Teilnehmern nicht mehr ganz so fremd sein; die Bastelarbeiten werden sie noch lange an das Projekt "Bollywood" erinnern. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 04.04.2007


  Zurück