"Brand" im Innovationspark

Großeinsatz der Grafschafter Feuerwehr - Erste Übung im Gewerbegebiet

RINGEN. "Es brennt im Innovationspark Rheinland." So lautete die Alarmmeldung der Freiwilligen Feuerwehr Grafschaft. Erstmals rückten die Wehrmänner zur Übung in den Ringener Gewerbepark aus - sehr zur Zufriedenheit von Wehrleiter Erich Krupp. Er zeigte sich erfreut über die Schnelligkeit, mit der die Löschgruppen der mittleren Grafschaft am "Brandort", der Firma Wittig in der Carl­Bosch-Straße, eingetroffen waren.
  Ausgegangen wurde von einem großen Brand, bei dem eine Person aus dem verrauchten Gebäude gerettet werden musste. Rasch ebneten sich Atemschutzgeräteträger den Weg ins Haus und konnten den "Verletzten" zügig auf einer Trage ins Freie befördern. Hier kam die neue, rund 75 Kilogramm schwere Übungspuppe zum Einsatz. In Windeseile wurden Schläuche bis zum Gebäude entrollt. Die Wasserversorgung im Innovationspark ist bestens, stellten die Wehrmänner fest.   Auch die Einheiten der unteren Grafschaft wurden zur Eindämmung des "Feuers" alarmiert. Gegen den Rauch im Haus installierten die Wehrleute einen Lüfter. Zur Abwehr von austretendem Gas errichteten sie einen hochsprühenden Wasserschild. Schließlich konzentriert sich Wittig Umweltchemie auf die Entwicklung und Produktion von Reinigungs­ und Desinfektionsmitteln.


Die Grafschafter Feuerwehr im Einsatz: Erstmals probten die Wehrkameraden im Innovationspark den Ernstfall. Brandort war die Firma Wittig.
  Die Drehleiter aus Ringen brachte einen Feuerwehrmann zu Löschzwecken 25 Meter über dem Boden in Stellung. Insgesamt beteiligten sich 50 Feuerwehrleute an der Übung. Sie setzten die präzisen Anweisungen des Graf­chafter Wehrleiters zügig und erfolgreich um. Nach einer Stunde waren alle Aufgaben zur Zufriedenheit von Erich Krupp und seinem Team gelöst.
  Auch Bürgermeister Achim Juchem sowie die Beigeordneten Hermann-Josef Linden und Helga Dohmganz zeigten sich von der schnellen Bewältigung der verschiedenen Aufgaben sowie von der guten Zusammenarbeit der einzelnen Grafschafter Löschgruppen angetan. (sm) Foto: Vollrath

Quelle: Rheinzeitung vom 04.10.2007


  Zurück