Dreikönigs-Konzert in Ringener Kirche

Chor St. Stephanus Leimersdorf und Ringen sowie Orchester erfreuten Gäste
Sängerin verabschiedet

RINGEN. Unter dem Motto "Wir haben seinen Stern gesehen und sind gekommen, ihm zu huldigen" nahm der Kirchenchor St. Stephanus Leimersdorl und Ringen die Geschichte der Heiligen Drei Könige auf. Das Konzert in der Ringener Pfarrkirche St. Dionysius stand unter der Leitung von Heinrich Fuchs.
  Die Moderation des Konzerts übernahm Pastor Robert Görres, der zum Auftakt mit "Das Volk, das da wandelt im Dunkel" von Georg Friedrich Händel, ruhig und kraftvoll seine Bassstimme erklingen ließ und damit an die Adventszeit erinnerte. Der erste Teil des Konzerts wurde von der Orgelempore aus dargeboten. Orgelvariationen über "Wie schön leuchtet der Morgenstern" von Julius Schneider spielten Heinrich Fuchs und Bernhard Blitsch, Cantor aus Meckenheim, vierhändig an der großen Orgel.


Solistin Irene Carnott sang mit kraftvoller Unterstützung des Kirchenchores St.Stephanus Leimersdorf und Ringen.
Foto: Vollrath

  Mit einem klaren Sopran-Solo von Irene Carnott und gelungener vierstimmiger Untermalung durch den Chor erklang danach "Die Könige" von Peter Cornelius (1824-1874). Den Solopart des Tenors in "Panis Angelicus" von Cesar Franck übernahm Johannes Ellerich. Begleitet wurde er vom Orchester mit Johanna Cender, Violine I, Alexandra Leo, Violine H, Anita Schneider, Klarinette, Ute Pfeifer, Flöte, Peter Cender, Kontrabass und Bernhard Blitsch, Orgel. Im Konzertmittelpunkt stand die Pastoralmesse von Karl Kempter mit Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus/ Benedictus und Agnus Dei.
  Nach der Erteilung des Segens durch Pastor Görres ließen Chor und Orchester zum Abschluss zusammen alle fünf Strophen von "Gottes Stern", der Kölner Dreikönigshymne, nach dem Satz von Oliver Sperling erklingen. Den Refrain sang das Publikum aus vollen Herzen mit: "Wir haben seinen Stern gesehen und kommen voll Freude."
  Die Sänger und das Orchester freuten sich am Ende über begeisterten Applaus und anerkennende Worte ihres Chorvorsitzenden Herrnann­Josef Berg. Dieser verabschiedete voller Dank Sängerin Veronika Hasencox, die dem Chor seit 1996 angehörte und jetzt wegen ihres Wegzugs ausscheiden muss. Als ausgebildete Sängerin hatte sie den Konzerten oft Glanzlichter aufgesetzt. In ihrem letzten Konzert am vergangenen Sonntag hatte sie die Zuhörer noch einmal mit dem wunderschön gesungenen Alt-Solo in der Kempter-Messe begeistert. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 08.01.2008


  Zurück