21 000 Euro für die Jugend

Kreis bewilligte erneut Finanzzuschuss für die Gemeinde Grafschaft

GRAFSCHAFT. Der Kreis Ahrweiler unterstützt den Kinder- und Jugendförderverein Grafschaft mit 21000 Euro. Dabei handelt es sich um einen Zuschuss zu den Personal- und Sachkosten der Projektmitarbeiterin Christina Noack für 2006. "Wir legen großen Wert auf die Jugendarbeit in den Kommunen", sagte Landrat Jürgen Pföhler, der den jüngsten Bewilligungsbescheid in Anwesenheit von Bürgermeister Achim Juchem und Ringens Ortsvorsteher Anton Palm an den Grafschafter Vereinsvorstand überreichte. Der Verein leistet wertvolle Arbeit für die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde Grafschaft, so der Landrat.


Freuten sich über den Kreiszuschuss (von links): Anton Palm, Michael Schneider, Achim Juchem, Pfarrer Rüdiger Stiehl und Petra SchüIler.
Dazu zählen Jugendkulturprojekte, Jugendveranstaltungen, Ausflüge, Fahrten und Ferienfreizeiten. Neubürger werden gezielt angesprochen: Das erleichtere die Integration der Kinder und Jugendlichen aus diesen Familien. Der zweite Platz bei der Kreisaktion "Jugend und Familie stärken" im Rahmen des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" 2006 ist laut Landrat ein Beleg für die guten Ideen des Vereins um Pfarrer Rüdiger Stiehl (Vorsitzender), Kurt Groß (Stellvertreter), Michael Schneider (Geschäftsführer) und Petra Schüller (Kassiererin). Bei dem 1995 gegründeten Kinder- und Jugendförderverein Grafschaft handelt es sich um einen anerkannten freien Träger der Jugendhilfe. Die Angebote orientieren sich an den Interessen junger Menschen. Der Verein finanziert sich aus Landes;, Kreis­ und Gemeindemitteln. Von 2000 bis 2006 steuerte der Kreis rund 160000 Euro bei. Für die hauptamtlichen Fachkräfte der Jugendarbeit in den acht Städten, Verbandsgemeinden und der Gemeinde Grafschaft zahlt der Kreis jährlich rund 200 000 Euro.

Quelle: Rheinzeitung vom 08.09.2006


  Zurück