Computer ersetzen die Papp-Zielscheibe

Grafschafter Sportschützen erhalten einen 5000-Euro-Zuschuss
von der Gemeinde

GRAFSCHAFT. Die Liste der sportlichen Erfolge der Grafschafter Sportschützen Bölingen ist lang. Schon in den 80er Jahren gab es Titelgewinne in Folge. Erst jüngst wurde die Mannschaft, die mit der Kleinkalibergilde Sinzig und den Sportschützen aus Burgaltendiez gestellt wird, Deutscher Meister mit dem Zimmerstutzen. Und Friedel Roggendorf, im Juli Fünfter der Europameisterschaft in Belgrad, nahm jüngst als einziger Vertreter des Deutschen Schützenbundes am Europacupfinale Gewehr in Frankreich teil, wo er einen respektablen siebten Platz erreichte.
  Um weiter so konkurrenzfähig für Wettbewerbe zu sein, hat der Verein kräftig investiert und den Schießstand in Lantershofen komplett auf elektronische Scheibenauswertung umgestellt. Die Gemeinde Grafschaft unterstützt dies mit einem Zuschuss von 5000 Euro, den Bürgermeister Achim Juchem und Büroleiter Egon Mohr überreichten.


5000 Euro von der Gemeinde Grafschaft gingen jetzt an die Sportschützen Bölingen (von links): Inge Schragen, Reinhold Jacobs, Wilfried Schragen, Bürgermeister Achim Juchem, Büroleiter Egon Mohr und Volker Scherf. Foto: Martin Gausmann


  "Das Training ist jetzt viel effektiver - wir können uns voll und ganz aufs Schießen konzentrieren" , beschreibt der erste Vorsitzende Reinhold Jacobs die Vorteile der neuen Anlage. Statt nach jedem zweiten Schuss die Pappscheibe heranzuziehen, kann der Schütze nun 30 oder 40 Schuss in Serie abgeben. Die Ergebnisse werden ihm auf dem Monitor angezeigt, im zentralen Rechner werden die Daten gesammelt und können besser als früher ausgewertet werden. "Der PC ist unparteiisch, eine 9,9 ist nun mal keine 10", erinnert die zweite Vorsitzende Inge Schragen an teilweise hitzige Diskussionen um die Punktzahl auf der herkömmlichen Zielscheibe.
  2000 Arbeitsstunden haben die Vereinsmitglieder bisher schon in die Umrüstung investiert. Jetzt stehen noch Verschönerungsarbeiten an. "Die Anlage ist in dieser Kombination einmalig im Rheinland", freut sich nicht nur Friedel Roggendorf über die optimalen Trainingsbedingungen. Dass daneben bei den Grafschafter Sportschützen Bölingen auch die Atmosphäre stimmt, beweist schon die Tatsache, dass Roggendorf gar kein Grafschafter ist. Er wohnt in Bornheim bei Bonn.

Quelle: Rheinzeitung vom 08.10.2005


  Zurück