Kunst und Gesang in Einklang gebracht

Ausstellung Malerin Schweiss und bel Canto gestalten Präsentation

Ringen. Eine Vielzahl von Werken präsentierte die Bölinger Künstlerin Dorle Schweiss in der Ausstellung im Ringener Rathaus zum Thema "Klang und Farben". Das Grafschafter Rathaus stand zum zweiten Mal ganz im Zeichen von Kultur - entsprechend groß war das Interesse. Rund 80 Besucher waren begeistert von den Motiven und ausdrucksstarken Plastiken und dem homogenen Klangvolumen des Grafschafter Vokalensembles bel Canto.
  Die Veranstaltung in ihrer zweiten Auflage gab Einblicke in das weite Spektrum der Arbeiten von Dorle Schweiss. Ihre Motive sind Gegenstände, Wasser, Land und Skulptur. Der Betrachter fand Gesichter und überraschende Objekte in verschiedenen Größen. Die Interpretation einiger ihrer Aquarelle trieb förmlich Blüten.
  Bevor Bürgermeister Achim Juchem allerdings in den Komplex um Raum, Bild, Text und Gesang einstieg, stellte er die Grafschafter Künstlerin und das Ensemble um den Bölinger Chordirektor Hans-Albert Jahn vor. Die Künstlerin Dorle Schweiss wurde in Schönebeck/EIbe geboren und wuchs in Manderscheid und Ahrweiler auf. Seit mehr als 35 Jahren ist sie bereits Mitglied der Are-Künstlergilde. Aktzeichnen lernte sie am Frauenmuseum Bonn. Weitere Stationen ihrer Ausbildung waren unter anderem München und an der Akademie für Bildende Künste in der Vulkaneifel in Steffeln.
Das Grafschafter Vokalensemble "bel Canto" und die Bölinger Künstlerin Dorle Schweiss präsentierten bei der Ausstellung "Klang und Farben" beeindruckende Kunst im Rathaus Ringen. Rund 80 Besucher ließen sich den kulturellen Glanzpunkt nicht entgehen.
  Das stimmgewaltige Grafschafter Vokalensemble bel Canto gibt es erst seit 2009. Der A-capella-Gesang steht für die 25 bis 64 Jahre alten Chormitglieder im Vordergrund. Das Repertoire der gemischten Stimmen erstreckt sich vom Madrigal, Spiritual, Gospel und Evergreens über Volkslieder bis hin zum Musical.
  Das Thema "Klang und Farben" im Rathaus sorgte für Vielfalt. Besonders die Interpretationen der Bilder von Dorle Schweiss haben bereits im Vorfeld im Amtshaus bei einigen Mitarbeiten für reichlich Diskussionsstoff gesorgt, ließ Juchem wissen. Bei einem Werk vermuteten Betrachter zum Beispiel die Abbildung eines Autounfalls. "Was für eine Fehldeutung der Betrachter: Die Darstellung des Jakobsweges ist es", klärte Juchem am Freitagabend auf.
  Die Kunst im Rathaus zum Nulltarif machte wieder einmal Lust auf mehr und beeindruckte insgesamt durch Volumen und wohldosierte Abwechslung. Zu sehen waren unter anderem die ausdrucksstarken Malereinen und bunten Plastiken der Dorle Schweiss, die in unterschiedlichen Formaten daherkamen.
  Zuvor stimmte bel Canto Klassiker wie "Morning has broken" , "Ein Männlein steht im Walde" oder den "Song of the cross" an. Zwischendurch lauschten die Gäste den spannenden Erzählungen Dorle Schweiss' über "Männbrenn", der Geschichte eines von Schülerinnen frei erfundenen, heimischen Krautes, oder den Erzählungen vom Zwergenmädchen Ida.. - Text u. Foto: Horst Bach

Quelle: Rheinzeitung vom 08.10.2011


  Zurück