Neues Ärztehaus im Innovationspark

Mediziner machen in Ringen gemeinsame Sache

RINGEN. Kürzere Wege, schnellere und noch effektivere Behandlungen: Seit einigen Wochen versorgt es bereits Patienten, am Samstag ist das "Ärztehaus Grafschaft" im Innovationspark Rheinland offiziell eröffnet worden.


Zur Eröffnung begrüßen die Mediziner Dr. Inge Manheller (links), Dr. Ulrich Michels (rechts) und Dr. Andreas Reuther (5. von rechts) sowie ihre Mitarbeiter auch Bürgermeister Achim Juchem (links) und die Bad Neunahrer Künstlerin Uschi Lerner (6. von links) Foto: Horst Bach
  Die modeme, internistisch­hausärztliche Gemeinschaftspraxis der Mediziner Dr. Inge Manheller, Dr. Ulrich Michels und Dr. Andreas Reuther in der Joseph-von-Fraunhofer­Straße 3 verfügt über eine Gesamtfläche von rund 230 Quadratmetern, beinhaltet vier Sprechzimmer, ein Labor, drei Behandlungsräume und einen Sozialraum für die sechs Mitarbeiterinnen. "Mit der Eröffnung des Ärztehauses liegen wir nun mitten in der Grafschaft. Die alte Praxis in Ringen mussten wir auch aus praktischen Gründen aufgeben. Denn die Räumlichkeiten waren viel zu beengt. Zudem mussten wir drei dort schon zeitversetzt arbeiten. In der neuen Gemeinschaftspraxis konnten wir nun unsere eigenen Ideen in den Bau und in die Gestaltung voll mit einbringen und realisieren", betonte Dr. Andreas Reuther zur Eröffnung. Für Patienten, die auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind, bedeutet der Umzug der Ärzte aus Ringen heraus in den Innovationspark bei Beller ebenfalls keine Herausforderung. Eine Bushaltestelle liegt in unmittelbarer Nähe zum Ärztehaus, in dem Dr. Dorota Pietrek be­reits seit Anfang 2009 eine Zahnarztpraxis betreibt.
  Gemeinsam mit der Ahrweiler Verkehrs GmbH hat SWB Bus und Bahn den Fahrplan der Linie 848 angepasst, um den Innovationspark Rheinland ab Montag, 9. März, mit der Haltestelle "Grafschaft IPR" anzubinden. Neben der medizinischen Kompetenz und den Qualitäten in der Patientenversorgung will Dr. Reuther in den Räumlichkeiten des Ärztehauses zukünftig auch Künstlern einen Ort bieten, ihre Arbeiten und Werke zu präsentieren. Zur Eröffnung boten die Mediziner der Bad Neuenahrer Künstlerin Uschi Lerner die Gelegenheit, im Rahmen einer Kunstausstellung 30 Arbeiten ihrer Bilderauswahl vorzustellen, die gleichzeitig auch zum Verkauf angeboten wurden. In aufwendiger Manier der alten Meister beschäftigt sich Lerner mit alltäglichen Gegenständen. Zum Beispiel mit einem Kopfkissen, einem roten Schuh oder einem Wasserglas oder sie lässt sich von Blättern, Früchten und anderen Themen aus der Natur herausfordern. (hb)

Quelle: Rheinzeitung vom 09.03.2009


  Zurück