Stellvertretende Ortsvorsteherin gewählt

Rose-Marie Jahn (CDU) übernimmt das Amt von Bernd Riedel (FWG)
Teilnahme an Wettbewerben

RINGEN. Rose-Marie Jahn ist neue Stellvertretende Ortsvorsteherin für Ringen, Beller und Bölingen. Der Ortsbeirat Ringen wählte die CDU-Kommunalpolitikerin im ersten Wahlgang mit großer Mehrheit. Jahn tritt die Nachfolge von Bernd Riedel (FWG) an, der Ende 2005 sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung stellte. Rose-Marie Jahn ist noch nicht lange politisch aktiv: Die gelernte Bürokauffrau trat vor rund fünf Jahren in die CDU ein. Mit den Kommunalwahlen 2004 wurde sie erstmalig in den Ortsbeirat gewählt.


Stellvertretende Ortsvorsteherin für Ringen, Beller und Bölin­gen ist ab sofort Rose-Marie Jahn, die hier von Bürgermeister Achim Juchem vereidigt wird. Foto: Horst Bach
Die 55-jährige Geschäftsfrau lebt in Bölingen und betreibt dort gemeinsam mit ihrem Mann ein Satzstudio. Neben ihrem politischen Engagement ist Rose-Marie Jahn auch im Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft Grafschaft aktiv. Als Nachrücker in den Ortsbeirat benannte die FWG Klaus Barthel, der durch Ortsvorsteher Toni Palm noch vor der Sitzung verpflichtet wurde. Spielt das Wetter mit, so sollen die Ortsbereiche um Ringen, Beller und Bölingen vom Müll befreit werden. Einstimmig entschied sich der Beirat dafür, sich am Samstag, 11. März, am "Dreck-weg-Tag" zu beteiligen. Ebenso votierte der Rat dafür, am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilzunehmen. Präsentieren will sich die Ortsgemeinde auch beim "Vereinswettbewerb" und zum Thema "Jugend und Familie stärken". (hb)

Quelle: Rheinzeitung vom 10.03.2006


  Zurück