Mit Dorf der Zukunft auf Platz zwei im Landeswettbewerb

Kinder-und Jugendförderverein Grafschaft holte sich in Landau 2000 Euro für seinen Beitrag in der Rubrik Jugendprojekte ab



Da war der Jubel groß: Im Beisein von Bürgermeister Juchem überreichte Innenminister Bruch den Preis an
die Grafschafter Kinder.

GRAFSCHAFT. Der aktive Kinder- und Jugendförderverein (KJFV) Grafschaft organisierte im Frühsommer 2009 mit Ringener Grundschülern ein umfangreiches Projekt zum landesweiten Wettbewerb " Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung". Unter der Federführung von Christina Noack hatte der Verein mit Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse das Projekt "CyberVillage Grafschaft ­Mein Dorf der Zukunft" initiiert.
  Innenminister Karl Peter Bruch übergab am Wochenende den 20 Siegern des Wettbewerbs im Rahmen einer großen Feier in der Festhalle Landau ihre Urkunden und Preise im Wert von insgesamt 35000 Euro. Die Kinder aus der Grafschaft freuten sich über den 2. Preis in der Kategorie "Jugendpreis".
  Mit großem Aufwand ­ und unterstützt von der Ringener Grundschule - hatten die Kinder das örtliche Umfeld erkundet und konkrete Vorschläge für eine Dorfentwicklung aus Kindersicht erarbeitet. Im Maßstab 1:50 bauten sie ihre Vorstellungen von Ringen und allen Ortsteilen. Sie umgaben das Modell mit Panoramawänden der Umgebung und schickten einen kleinen, selbst gebauten Roboter auf Kamerafahrten durch die virtuelle Zukunft Ringens, so dass man diese in allen Details aus der Fußgängerperspektive erkunden konnte.
  In Landau präsentierten die Schüler ihren Beitrag im Foyer der Festhalle auf Fotowänden - wie gut, dass Schulleiterin Brigitte Haselhoff für den Aufbau auch einen Werkzeugkoffer im Gepäck hatte.
  Innenminister Karl Peter Bruch sah sich die Präsentation an und würdigte bei der Preisverleihung das schlüssige Konzept, mit dem die Kinder spielerisch an die Geschichte von Ringen herangeführt worden waren, sowie die Kreativität der Schülerinnen und Schüler.
  Kinder und Eltern hatten sich am frühen Samstagmorgen auf die Reise nach Landau begeben, um ihre Siegerurkunde samt 2000 Euro Preisgeld in Empfang zu nehmen. Bürgermeister Achim Juchem hatte die Busfahrt gut vorbereitet und spendierte zum Frühstück eine Runde belegte Brötchen. Nach dem Aufbau im Foyer lud er die Gruppe in Landau zum Mittagessen ein, sodass man dem Festakt gut gesättigt entgegensehen konnte.
  Aufmerksam verfolgten die Kinder die interessanten Präsentationen der anderen Preisträger und tolle tänzerische und akrobatische Einlagen junger Gruppen. Dann nahmen sie selbst voller Stolz auf der Bühne ihren Preis entgegen. Sie hoffen nun, dass man einige ihrer Anregungen bei der Dorferneuerung umsetzt. (ors)

Quelle: Rheinzeitung vom 10.11.2009


  Zurück