Straßenbau in Beller

Bäumchenstraße für 250 000 Euro erweitert

Graffltischmierereien, Dorfwettbewerb, Pappelstadion, DSL - derOrtsbeirat Ringen hat in seiner jüngsten Sitzung eine ganze Liste an Themen abgearbeitet. Das wichtigste war aber die Bäumchenstraße. Sie soll für eine Viertel Million Euro ausgebaut werden.
 
RINGEN. Bei der Ortsbeiratssitzung Ringen stellte das Ingenieurbüro steen-meyers-schmidden die Vorentwurfsplanung für den Ausbau der Bäumchenstraße im Ortsteil Beller vor. Die geschätzten Gesamtkosten betragen 250 000 Euro. Die Straße ist als Wohnstraße geplant und soll eine Ausbaubreite von bis zu 6,90 Metern haben. Der Fußgängerbereich wird in etwa höhengleich mit der Fahrzone angelegt, sodass auch genügend Platz vorhanden ist, wenn Lkw entgegen kommen. Der Ortsbeirat will im Einvernehmen mit den Anliegern bei der Gemeinde beantragen, zwei auf öffentlichem Grund gepflanzte Bäume zu erhalten. Schließlich, so Ortsvorsteher Toni Palm, sollen in der Bäumchenstraße auch weiterhin Bäume wachsen. Der Ortsbeirat stimmte der Planung zu und hofft, dass der Bauausschuss sie am Donnerstag beschließt. Dann könnte nach einer Auftragsvergabe im April möglicherweise im Mai mit dem Ausbau begonnen und das Projekt im Spätherbst abgeschlossen werden. Die Anlieger werden mit 75 Prozent der Kosten zur Kasse gebeten. Durch die Arbeiten sollen die Bürger möglichst wenig eingeschränkt werden und ihre Häuser jederzeit gut erreichen können.
  Am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" will sich Ringen in diesem Jahr nicht beteiligen. 2009, so die Ortsbeiratsmitglieder, werden neue Projekte wohl eine erneute Teilnahme ermöglichen. Der Ortsvorsteher informierte zudem über das Thema DSL: Zwar habe die Telekom erklärt, dass die Einrichtung von Anschlüssen in Ringen geplant sei, einen festen Termin gebe es allerdings noch nicht. Den Unmut des Ortsbeirats erregten Schmierereien an Buswartehäuschen und anderen Stellen im Ort. Der Weg zum Pappelstadion soll in den nächsten Tagen wieder begehbar gemacht werden. Wegen des schlechten Zustands des Weges ist der Platz derzeit nicht erreichbar. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 13.02.2008


  Zurück