Ein Platz für Problemkinder
Eine betreute Tagesgruppe in Ringen unterstützt Kinder
zwischen acht und zwölf sowie deren Eltern

Zur Eröffnung der Ringener Tagesgruppe übergab Landrat Pföhler
128 000 Euro an Karl Saal.                     (Foto: Vollrath-Pressebild)
In Ringen bietet ein ganztägiges Betreuungsprogramm
Hilfe für Familien in schwierigen Lebenssituationen.
  GRAFSCHAFT. In der Paradiesstraße in Ringen gibt es seit Juli eine neue Einrichtung der Jugendhilfe. Der Verein für wohnortnahe Erziehungshilfen macht es sich zur Aufgabe, Familien in Problemsituationen bei der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen. Eine Tagesbetreuung bietet dieser Verein nun für bis zu acht Kinder von 8 bis 12 Jahren, die aus schwierigen Familienverhältnissen kommen. Sie fallen auf durch agressives Verhalten, Vernachlässigung oder erhebliche Schulprobleme. Diese Kinder sollen nicht in ein Heim, dennoch brauchen sie Unterstützung.
  Gemeinsam mit dem Jugendamt können die Eltern die Tagesgruppe als Betreuungsmöglichkeit wählen. Der Vorsitzende von "Wohnortnahe Erziehungshilfen", Karl Saal, begrüßte zur Einweihung der Tagesgruppe Landrat Dr. Pföhler, Bürgermeister Hubert Kolvenbach, Ortsvorsteher Toni Palm und viele Fachleute aus der Jugendarbeit. Der Landrat betonte die Wichtigkeit der neuen Einrichtung, gerade im Bereich sozialer Schwierigkeiten von Kindern und Jugendlichen sei Prävention besonders wichtig. Daher fördere der Kreis dieses Projekt auch mit 128 000 Euro.
  Die beiden Pfarrer Robert Görres und Friedemann Bach weihten die Tagesgruppe ein und wiesen darauf hin, dass es eine schöne, aber auch schwere Aufgabe sei, Kindern im Alltag bei ihren Problemen zu helfen. Alle wünschten den Mitarbeitern des Projekts (Berthold Schmickler, Edith Simons und der Praktikantin Bianca Linden) viel Mut und Zuversicht für die Zukunft.
  Derzeit nehmen fünf Kinder aus der Grafschaft und der Kreisstadt das Angebot der Hilfe an. Die Kinder werden von der Schule abgeholt, nach dem Mittagessen erledigen sie unter Aufsicht die Hausaufgaben. Danach ist Zeit zum Spielen und Basteln.
  Die Räume sind freundlich eingerichtet, draußen bietet ein Garten Platz zum Toben. Einmal in der Woche stehtTurnen in der Sporthalle der Grundschule Ringen auf dem Programm. Alle zwei Wochen führt ein Ausflug ins TWIN. Um 17 Uhr werden die Kinder nach Hause gebracht. In den Ferien gibt es eigene Programme - auch mit Übernachtung. (sm)
Quelle: Rhein Zeitung vom 13.11.2004
  Zurück