Schulungsraum für Feuerwehr geplant

Ortsbeirat in Ringen setzt sich für Aufstockung statt Anbau ein - Neue Pläne werden geprüft

RINGEN. Ortsvorsteher Toni Palm tagte mit dem Ringener Ortsbeirat im Bürgerhaus und hatte sogleich Neues zur Versammlungsstätte zu berichten: 17 000 Euro mehr als geplant müssen für den Bau in den Nachtragshaushalt eingestellt werden, denn Anschlüsse für Wasser und anderes kosteten mehr als veranschlagt.
  Zum Glück, so der Ortsvorsteher, stiegen die Einnahmen der Gemeindekasse. Der Umzug in das neue Rathaus kann ihm zufolge wahrscheinlich schon im September vonstatten gehen, so dass die Umgestaltung des alten Rathauses vorgezogen werden könne.
  Einen Schulungsraum wünscht sich die Ringener Feuerwehr schon seit langem. 1999 wurde für einen Anbau ans Feuerwehrhaus ein Zuschussantrag gestellt, den die ADD 2004 mit 17 000 Euro bewilligte. Die Auszahlung wurde für 2007 in Aussicht gestellt. Nun sollen aber Parkflächen hinter dem Rathaus entstehen, und es ist geplant, den Schulungsraum als Aufstockung aufs Feuerwehrhaus zu gestalten. Der Ortsbeirat stellte daher nun den Antrag, den Landeszuschuss auch bei veränderter Planung zu gewähren und die neuen Pläne rasch zu prüfen, damit der Schulungsraum bald angegangen werden kann.
  Etliche Eltern wünschen sich bessere Sport- und Spielmöglichkeiten für ihre Kinder im Pappelstadion. Daher ließ Toni Palm einen Plan rundgehen, der neben einem Bolzplatz im hinteren Teil der Anlage Platz für Badmintonspiele, Weitsprung und Weitwurf vorsieht. Der Ortsbeirat sprach sich dafür aus, den Bolzplatz mit zwei Toren zügig herzustellen, da hierfür keine großen finanziellen Belastungen entstünden. Der Ortsbeirat forderte die Gemeinde auf, eine Kostenschätzung für die anderen Wünsche vorzulegen. Die kleine Sportstätte sei auch von der Grundschule mehr als erwünscht und könne im Rahmen des Dorferneuerungskonzepts möglicherweise bezuschusst werden.
  Im Rahmen des Ausbaus des Platzes vor dem Bürgerhaus als Parkfläche soll ein Verkehrsübungsplatz angelegt werden. Toni Palm berichtete, er habe eine Nachricht vom Ministerium erhalten, dass diese Maßnahme förderungswürdig sei. Es könne zwar erst im nächsten Jahr hierüber entschieden werden, ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn sei jedoch möglich.
  Am 3. August findet um 18.30 Uhr im Bürgerhaus eine Anliegerversammlung statt zum Thema Erschließung der Straße "Achterbach". (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 14.07.2006


  Zurück