Jugendfreundlich: Ringen belohnt

Fürs Projekt Cybervillage gibt es den zweiten Preis im Landeswettbewerb

RINGEN/MAINZ. Der Kinder- und Jugendförderverein Grafschaft hat für sein Engagement im Ortsbezirk Ringen bei dem Dorferneuerungswettbewerb des Landes, "Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung" , den zweiten Platz belegt und dafür 2000 Euro bekommen. "Das Interesse am Wettbewerb war auch in seinem neunten Jahr mit rund 80 eingereichten Projekten ungebrochen hoch", sagte Innenminister Kar! Peter Bruch.
  Mit dem Projekt "Cybervillage Grafschaft - Mein Dorf der Zukunft" (die RZ berichtete) haben die Kinder und Jugendlichen ihr direktes Lebensurnfeld besser kennengelernt und ein Modell im Maßstab 1:50 für die zukünftige Gestaltung und Entwicklung ihres Dorfes entworfen. Dabei kombinierten sie reale Elemente mit ihren eigenen Ideen und Vorstellungen für die künftige Dorfgestaltung. Die Modelle wurden für jeden Ortsbezirk erstellt und anschließend in einer gemeinsamen Ausstellung zusammengefügt und mit Panoramafotowänden umgeben. Die Besucher der Ausstellung konnten diese per Videoroboter aus der Fußgängerperspektive erkunden.
  In der Begründung der Jury heißt es: "Die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde Grafschaft werden durch ein schlüssiges Konzept spielerisch an die Geschichte des Dorfes herangeführt. Dadurch gelingt es in hervorragender Weise, eine höhere Identifikation der jüngeren Generation mit ihrem Dorf zu erreichen. Die Kreativität und Motivation zur Mitgestaltung des eigenen Umfeldes wird gefördert. Ebenso erlernen die Kinder und Jugendlichen auf beispielhafte Art verschiedene zukunftsorientierte Wissensgebiete wie modeme Technologien und Stadtplanung. Bemerkenswert ist der Ortsbezirke übergreifende Aspekt durch eine gemeinsame Ausstellung. Durch die Ausstellung haben alle Dorfbewohnerinnen und -bewohner die Möglichkeit, sich mit den Wünschen und Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen auseinanderzusetzen. Somit gelingt es ausgezeichnet, Verständnis zwischen den Generationen und auch über die Grenzen der Ortsbezirke hinaus zu. schaffen." Im Ortsbezirk Ringen leben 1833 Menschen, darunter 537 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren.
  Bruch sagte, dass der Wettbewerb in hervorragender Weise das Bewusstsein für die notwendige Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Entscheidungsprozessen fördere. Er wird die Sieger des Wettbewerbs am Samstag, 7. November, ab 14 Uhr in der Jugendstil-Festhalle in Landau auszeichnen.

Quelle: Rheinzeitung vom 14.07.2009


  Zurück