Bei der Löschgruppe Ringen tut sich einiges

Der Erweiterungsbau am Feuerwehrhaus beginnt - Neue Fahrzeuge werden erwartet - Die Bürger informierten sich

RINGEN. Einen "Tag der offenen Tür" hat die Löschgruppe Ringen rund um ihr Feuerwehrhaus veranstaltet. Die großen Fahrzeuge waren Teil einer Ausstellung, bei der sich die zahlreichen Gäste über ihre Feuerwehr informieren konnten. An der großen Feuerwehrdrehleiter der Grafschaft, die in Ringen stationiert ist, war eine Schleifkorbtrage befestigt, mit der die Wehrleute im Notfall verletzte oder kranke Personen retten können.
  Der stellvertretende Wehrleiter Werner Ockenfels erläuterte, dass gleich nach dem Fest die Arbeiten für die lang ersehnte Aufstockung des Feuerwehrgerätehauses beginnen. Schon seit 1992 laufe die Planung. Die Erweiterung sei besonders für die Schulung des Feuerwehrnachwuchses wichtig. Denn seit 2005 gibt es neue gesetzliche Vorgaben für die Ausbildung zum Feuerwehrmann. Ein Zwei-Jahres-Programm müssen die Neulinge durchlaufen, da die Aufgaben der freiwilligen Feuerwehr immer komplexer werden. 25 Mitglieder hat die Ringener Löschgruppe derzeit, da.runter auch zwei Frauen. Die ganze Truppe wird während der Bauarbeiten, die wahrscheinlich bis zumnächsten Sommer dauern werden, im "Haus 2" des Rathauses untergebracht. Die Einsatzfähigkeit soll jederzeit gewährleistet sein.
  Die Fahrzeuge finden vorübergehend Platz beim Bauhof. Das Personal des Ringener Bauhofs ist seit einiger Zeit entsprechend ausgebildet, damit auch bei Alarmierungen am Tag Feuerwehrleute zur Verfügung stehen. Die Einsatzzentrale im Feuerwehrhaus neben dem Rathaus bleibt von den Bauarbeiten unberührt, sodass von Ringen weiterhin alle Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Grafschaft koordiniert werden können.
  Das jetzige Ringener TLF (Tanklöschfahrzeug) ist bereits 30 Jahre alt, erfuhren die Besucher am "Tag der offenen Tür". Es soll noch in diesem Jahr durch ein modemes Fahrzeug ersetzt werden. Das bisherige TLF wird nach dem Eintreffen des neuen Fahrzeugs bei der Löschgruppe Lantershofen eingesetzt werden, ehe diese nach einiger Zeit ebenfalls mit einem neuen Fahrzeug ausgestattet wird. Die Löschgruppe Ringen wird in wenigen Wochen zudem ein neues Mannschaftstransportfahrzeug erhalten, freute sich Ockenfels. (ors)

Quelle: Rheinzeitung vom 15.07.2009


  Zurück