Rathaus erstürmt

Ringen in Möhnenhand

RINGEN. Die Grafschafter Möhnen lachten das neue Ringener Rathaus gestern sturmreif. Beherzt und ohne falsche Scheu verschafften sie sich Zutritt zu den heiligen Verwaltungshallen und ernteten keineswegs Hölle und Verdammnis, sondern wurden mit Sekt und belegten Brötchen hofiert.


Die Grafschafter Möhnen machten beim Sturm auf das neue Ringener Rathaus gleich einen doppelten Fang: Neben Bürgermeistel Achim Juchem (Mitte), der den Schlüssel herausrückte, sackten sie auch gleich Landrat Jürgen Pföhler mit ein. Foto: Vollrath

  Denn Bürgermeister Achim Juchem und seine gut gelaunte Verwaltung wussten aus Erfahrung, was die jecke Stunde geschlagen hatte und empfingen die bunte Armada mit Herzlichkeit. Ob blau glitzernde Ladys aus Bölingen, schwarzweiße Nostalgie­Damen aus Ringen oder flotte Matrosen aus Leimersdorf ­ keine Möhnenschar wollte sich den Premieren-Sturm im neuen Haus entgehen lassen.
  Die Möhnen von Holzweiler erbeuteten nach charmantem Geplänkel die Rathausschlüssei. Sie freuten sich über aufmunternde Worte des Verwaltungschefs, der es toll fand, dass sie nun doch nicht 2007 mit ihren beliebten Sitzungen aufhören mussten, sondern durch einige Neuzugänge frischen Wind in ihren Segeln verspüren. Die Birresdorfer Funken brachten rot-weißen Wirbel in den Saal. Mitklatschen war angesagt, als die Löschgruppe Vettelhoven als "Blue Light Dancers" mit Blaulichthelmen eine temperamentvolle Tanzshow hinlegte, was auch dem Lantershofener Prinzenpaar und der KG Grün-Weiß Esch sichtlich Vergnügen bereitete. Nach dem erfolgreich durchgeführten Rathaussturm machten sich die Grafschafter Möhnen dann auf den Weg, um auch noch den Rest der Weiberdonnerstagsfans in ihren jeweiligen Gefilden mit Umzügen Kamevalssitzungen, Musik und Tanz ganz für sich einzunehmen. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 16.02.2007


  Zurück