Frutania nutzt die Grafschaft als Drehscheibe für Obst und Gemüse
Frutania schickt Obst auf Reisen

Das Kölner Unternehmen Frutania hat sein 6000 Quadratmeter umfassendes Dienstleistungs- und Frischezentrum für Obst und Gemüse im Innovationspark Rheinland bei Ringen offiziell eröffnet. Die Dimensionen des weithin sichtbaren Komplexes sind gewaltig: 100 Meter lang, 60 Meter breit und 12 Meter hoch ist die Frutania-Halle. 30000 Tonnen Obst und Gemüse sollen jährlich umgeschlagen werden. "Just-in-time" lautet die Firmen-Philosophie und Formel von Geschäftsführer Markus Schneider. Bereits seit Januar beliefert Frutania nach selbst definierten Qualitätsstandards europaweit angebaute und geerntete Lebensmittel von freien Erzeugern und Genossenschaften. Zu den Investitionskosten des Dienstleistungs- und Frischezentrums wollte sich Schneider nicht äußern. Foto: Vollrath

Vom neuen Zentrum im IPR aus versendet Kölner Unternehmen seine Produkte

GRAFSCHAFT. Das Innovationstempo der Produkte nimmt weiter zu. Bestes Beispiel: Der Dienstleister rund um Obst und Gemüse, Frutania. Gemeinsam mit einer Vielzahl von geladenen Gästen im Innovationspark Rheinland die offizielle Eröffnung des rund 6000 Quadratmeter großen Dienstleistungs- und Frischezentrums. Frutania, das sich als Bindeglied zwischen der Produktion von Obst und Gemüse und dem Lebensmittelhandel versteht, blickt auf eine kurze, aber erlebnisreiche Geschichte zurück. Gegründet wurde das Unternehmen erst vor rund acht Jahren. Mittlerweile beschäftigt die Firma gut 60 Mitarbeiter.
Gute Standortbedingungen
"Die sehr guten Rahmenbedingungen, die gute Infrastruktur und die Nähe zu den Erzeugern waren es nicht alleine, die uns hier in den Innovationspark Rheinland brachten. Wir haben hier am neuen Standort auch eine Vielzahl von hoch qualifizierten und engagierten Mitarbeitern aus der Region gewinnen können, die genau zu uns passen", sagte der Unternehmer und Frutania-Geschäftsführer Markus Schneider. Noch im Herbst 2008 wühlten sich auf der rund 20 000 Quadratmeter großen Fläche an der Heinrich-Lanz-Straße die Bagger durchs Gelände und die Grafschafter Scholle. "Hochwertige Salatvariationen aus Deutschland und Frankreich, erntefrischer Spargel aus Deutschland, Polen und Griechenland und sonnengereiftes Fruchtgemüse und Kräuter aus Marokko sind unsere Spitzenprodukte in puncto Gemüse", hob Schneider hervor und betonte, dass Frutania als Spezialist im Vertrieb des gesamten Beerensortiments, von Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren und Stachelbeeren, gilt. Ein weiteres Spezialgebiet sind sonnengereifte Zitrusfrüchte und Tafeltrauben aus Griechenland und Frankreich sowie die gesamte Palette von Kern- und Steinobst.
Detaillierte Planung
Dabei beschränkt sich der Betrieb nicht nur auf den Vertrieb, sondern entwickelt zusammen mit den Erzeugern individuelle Programme für jedes Lebensmittel. Gemeinsam wird die gesamte Produktion über die Auswahl der Sorte, den Beginn des Anbaus, die Anbautechnik, die genaue Erntezeit, den Verlauf der Ernte, die Sortierung der Produkte in der neuen Halle im Innovationspark, die Art der Verpackung bis hin zum Verpackungsdesign und dem nächtlichen Transport zu den Lagern der großen Lebensmittelhändler geregelt. Die Beförderung der "grünen Ware" von der Drehscheibe Ringen aus sichern die hauseigene Lkw-Flotte und zusätzliche Speditionsdienstleister. (hb)

Quelle: Rheinzeitung vom 16.03.2009


  Zurück