Weihnachten fällt nun doch nicht aus

Lehrreich Grafschafter Grundschüler führten in Ringen ein
rundum gelungenes Kindermusical auf

Ringen. Am Samstag vor dem vierten Advent ging es in der Nikolaus-Grundschule in Ringen hoch her: Scharen von kleinen kichernden Engeln und kecken lachenden Wichteln bevölkerten die Flure. Es herrschte die gespannt­erwartungsvolle Atmosphäre vor einer Theateraufführung. Nicht umsonst hatten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen in den vergangenen Wochen mit großer Begeisterung das heitere Musical "Weihnachten fällt aus" einstudiert. Lehrerin Christiane Thiel freute sich, dass trotz Grippewelle die allermeisten der kleinen Sänger und Schauspieler zur Aufführung kommen konnten.
  Am Keyboard gab Pianistin Ekaterina Londarenko das Zeichen für den ersten Einsatz. Sie hatte den musikalischen Part mit den Mädchen und Jungen einstudiert. Dann ging das Musical mit großem Erfolg über die Bühne.


Auf Weihnachten hatte der Weihnachtsmann gar keine Lust: Statt Lebku­chen gelüstete es ihm nach Fleischwurst mit Senf.
In der Eingangsszene schlummerte Weihnachtsmann Ambrosius Schneeweiß gemütlich auf dem Sofa, während elf muntere Engelein "Aufstehn, Herr Schneeweiß, es wird Zeit!" sangen. Schließlich war es doch auch schon August, und die Weihnachtsvorbereitungen mussten jetzt endlich anlaufen. Doch der Weihnachtsmann meuterte und wollte weiterschlafen. "Er kann keine Lebkuchen mehr sehen", sang daraufhin der muntere Wichtekhor. Und so war es auch. Stattdessen gelüstete es dem Weihnachtsmann nach Fleischwurst mit Senf. Er beschloss: "Weihnachten fällt aus." Zuerst reagierten Engel und Wichtel entsetzt. Doch nach einigem Nachdenken meinten auch sie, dass Weihnachten auf der Erde nicht mehr richtig gefeiert wird, weil alle nur noch an Geschenke denken. "Wir schleppen wie die Deppen", sangen die Engel hell und zart und verteilten fleißig "Weihnachts-Absage-Briefe" im Publikum.
  Die befragten Kinder auf der Erde wollten ihre Wunschzettel dann eben gleich an den Osterhasen schicken. Und überhaupt: "Ohne Weihnachten müssen wir keine blöden Gedichte lernen." Verwandtenbesuchsstress fiele dann auch flach. Also alles bestens? Nicht ganz. Denn die Engel entdeckten eine Familie, die anscheinend keine Absage erhalten hatte, Weihnachtslieder sang und sich auf das Fest freute. Im Himmel war man sich schnell einig: Diese Menschen durften nicht enttäuscht werden. So rieselte denn doch noch der Schnee, und die Familie feierte das Weihnachtsfest fröhlich unter dem glänzenden Weihnachtsbaum.
  Engel, Wichtel und Weihnachtsmann waren beglückt, dass doch noch Menschen den Sinn im Weihnachtsfest darin sehen, dass man gemeinsam eine schöne Zeit rund um das Fest der Geburt Jesu verbringt. Allen Zuschauern gaben sie dies mit auf den Weg: "Zusammen feiern und singen können, das ist das schönste Geschenk." Riesiger Applaus erfreute die junge Musicaltruppe nach dem mitreißend dargebotenen Abschlusslied "Zur Weihnachtszeit macht sich der Himmel bereit".
(Sissi Melchiors)

Quelle: Rheinzeitung vom 20.12.2010


  Zurück