Prinz Karneval regiert in Ringen

Prunksitzung der Wendböggele wurde zur jecken Sause

Die Turnhalle von Ringen verwandelte sich am Samstagabend in einen rot-weißen Festsaal,
in dem sechs Stunden lang Prinz Karneval unangefochten regierte.

RINGEN. Die ergebenen närrischen Untertanen der KG Ringener Wendböggele mit ihrem Vorsitzenden Albert Zabbei marschierten zum Auftakt ihrer Prunksitzung mit den Funkentruppen gut gelaunt auf die Bühne. Die KG Blaue-Funken-Artillerie Eschweiler spielte mit einem großem Aufgebot von Musikern fetzig dazu auf.
  Dann ging es erst richtig los! Das Ringener Dreigestirn zog jubelnd in seine närrische Hofburg ein und verbreitete sogleich eine Superstimmung. Prinz Dieter I., Jungfrau Berti I. und Bauer Jürgen I. versammelten auf der Bühne Adjutant Georg Laux, Ehrenadjutant Willi Hoffzimmer, sowie die Hofdamen Christa Koos, Cornelia Ahrend, Edith Müller-Knieps und Sigrid Laux um sich und schmetterten begeistert: "Jetzt gehts los, wir sind nicht mehr aufzuhalten."
  Und so war es auch. Es hielt die Tollitäten kaum auf ihren Ehrenplätzen. Immer wieder eilten sie zu den närrischen Akteuren und tanzten und sangen, was das jecke Zeug hielt.


Früh übt sich, was ein Funkenmariechen werden will: Die Minifunken beim Auftritt.
Die Minifunken und die mittleren Ringener Funken hatten als erste ihren großen Auftritt und wurden dafür mit rot-weißen Schals und Spielzeug beschenkt. Natürlich zeigten auch die großen Funken einen Supertanz. Edith Müller-Knieps, Andrea Hennig und Carmen Ilius da Rocha trainieren diese Tanzgruppen und freuten sich über anerkennende Worte von Sitzungspräsident Thorsten Hennig. Die Garde Ringen, trainiert von Inge Schragen, heimste ebenfalls jede Menge Beifall für eine tolle Tanzvorführung ein.
  Allerhand jecke Redner eroberten die Bütt und strapazierten die Lachmuskeln der vergnügungssüchtigen Besucher. Als Überraschung der Tollitäten brachte auch der "Schüppenstiels Mattes" (Gregor Sebastian) von der KG Walporzheim mit einem gefeierten Vortrag das närrische Volk zum Kichern.
  "The Mama's and the Papa's" bewiesen, dass auch geplagte Eltern tanzmäßig noch ganz gut drauf sein können. Mit Tollitäten, Funken und Elferrat bot die Ahrweiler KG einen prächtigen Anblick.

Männer in Kutten: Der Einmarsch des Herrenballetts war noch vergteichsweise züchtig. Der anschließende Tanz sprühte vor verruchter Erotik. Fotos: Vollrath
In schwarzen Kutten zog das Männerballett "Ringener Perlen" ein, um dann in rot­schwarzen Pailetten-Kostümen und überaus verruchten Netzstrümpfen einen umwerfenden Auftritt hinzulegen. Besonderen Applaus verzeichnete die elfengleiche Primaballerina Günter im roten Tütü.
  Auch die Bölinger Möhnen mit Obermöhn Marianne Hecker erwiesen dem Dreigestirn mit einem Starauftritt die Ehre. Die Tanzformation "Salt und Pepper" sorgte für die richtige Würze des fortgeschrittenen Abends. Eine mitreißende Musikshow bot "De kölsche Jung" , Jürgen Schneider. Zum großen Finale boten die Wendböggele die "Godesberger Junge" auf, die den Saal erneut in einen ganz und gar jecken musikalischen Hexenkessel verwandelten. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 21.01.2008


  Zurück