Ausgelassene Kindersitzung

Wendböggele punkteten auch beim närrischen Nachwuchs

RINGEN. Bei einer munteren Kindersitzung der KG Ringener Wendböggele in der Turnhalle im Kreuzerfeld gaben sich zahlreiche närrische Gäste die Klinke in die Hand. Nach einem Festauftakt mit Dosenwerfen und anderen Spielen im Saal zeigten die rot-weißen Ringener Funken ihre Tänze.
  Für die jahrelange, beständige Jugendarbeit der KG und die tollen Leistungen der Minfunken, der mittleren und größeren Funken sowie der Tanzgarde spendierte die Rhein-Zeitung der KG ihren Sessionsorden.   Der kleine, stets elegante Standartenträger Marvin lllius da Rocha, der erste Junge im Funkenteam und tanzfreudige Funkenmajor, nahm den Orden stolz aus den Händen des Sitzungspräsidenten Thorsten Hennig entgegen, der sich bei der Moderation der Kindersitzung auf der Bühne über die tolle Unterstützung der rot-weißen Funkenscharen auch hinter dem Podium freute.


Sitzungspräsident Thorsten Henning hängte den Karnevalsorden der Rhein-Zeitung an die Standarte von Marvin lIIius da Rocha (links). Foto: Vollrath
  Die grün-gelben Nierendorfer Möhnen brachten ihr Kinderprinzenpaar Celina I. und Markus I. mit zur Sitzung; ihre Tanzgruppen begeisterten mit fetzigen Tänzen. Die KG Enzen war aus der Eifel angereist, begeisterte ebenfalls mit wirbelnden Tanzauftritten und erhielt besonderen Applaus für die schmucke, junge Prinzengarde, die einen flotten Marsch-Auftritt hinlegte. Ein Ballon-Künstler verzauberte große und kleine Gäste mit kreativen Tierschöpfungen der kunterbunten Art. Auch die "Superkids Grafschaft", eine Abordnung der Ringener Kindergartenkinder sowie die KG Fritzdorf erfreuten das Publikum mit kurzweiligen Auftritten. Das Ringener Dreigestirn war ebenfalls mit von der Partie.
  Dem Wendböggele-Vorsitzenden Albert Zabbei gelang eine besondere Überraschung. Aus Bonn hatte er die KG "Bonner Altstadt" eingeladen, die mit ihrer Prinzessin Melanie I., dem siebenjährigen Solo-Tanzmariechen MeIlissa und den rot-grünen Senatoren die Wendböggele und ihre Gäste erfreuten. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 22.01.2008


  Zurück