MGV Bölinger Liederkranz wird 140

Großes Festwochenende am 2. und 3. August - Männergesangverein feiert mit zwölf Gastchören unter dem Motto "Freude durch Gesang"
 


Waren das noch Zeiten: Das Foto aus dem Jahr 1904 zeigt die stolzen Mitglieder des Männergesangvereins Bölinger Liederkranz - allesamt mit ernsten Mienen.
 
Der MGV Bölinger Liederkranz begeht Anfang August sein 140-jähriges Bestehen.

BÖLlNGEN. Der Männergesangverein (MGV) Bölinger Liederkranz 1868 feiert am Wochenende des 2. und 3. August seinen 140. Geburtstag. Beginn ist am Samstag um 19 Uhr in der Sporthalle in Ringen mit Festkommers und Freundschaftssingen. An diesem Abend werden zwölf Gastvereine erwartet, die die Besucher unterhalten.
  Am Sonntag wird die Messe um 11 Uhr in der Sporthalle in Ringen stattfinden. Um 14 Uhr beginnt das Freundschaftssingen unter dem Motto "Freude durch Gesang", wobei die Besucher bei Kaffee und Kuchen dem Gesang lauschen können.
  Und so fing alles an: Das Dichterwort "Drum singe, wem Gesang gegeben" war vielen sangesfreudigen Männem des Dorfes Bölingen Anlass und Antrieb, sich in einem Gesangverein zusammenzufinden und Chormusik und Geselligkeit zu pflegen. Dies geschah vor 140 Jahren und führte zur Gründung des Männergesangvereins "Bölinger Liederkranz" am 7. Juli 1868. Seitdem ist vieles passiert. Im Folgenden nur einige der Höhepunkte der jüngeren Vereinsgeschichte:
  Am 26. Mai 1968 verlieh Staatsminister Dr. Bemhard Vogel dem Verein anlässlich seines 100-jährigen Bestehens in Bergzabem die Zelter-Plakette. Das Jubiläumsfest veranstaltete der Liederkranz vom 5. bis zum 7. Juli 1968 in einem 1000-Mann-Zelt am Bölinger Wald. 28 Gastvereine nahmen am Freundschaftssingen teil. Der Landrat des Kreises Ahrweiler, Heinz Korbach, überreichte dem Chor bei dieser Gelegenheit das Wappenschild des Landes Rheinland-Pfalz.
  Die erste Satzung, zu der damaligen Zeit noch als "Statuten" bezeichnet, hatte sich der Verein im Jahre 1875 gegeben. 112 Jahre später wurde diese Satzung vollständig überarbeitet. Seitdem 13. Juni 1987 führt der Verein den Namen Männergesangverein "Bölinger Liederkranz" 1868.
  Bei der Jahreshauptversammlung Anfang 1994 beschloss der Verein, die 100 Jahre alte Vereinsfahne restaurieren zu lassen, um sie nicht dem Verfall preiszugeben. Das Unterfangen konnte dank einiger großzügiger Spenden rasch umgesetzt werden. Anlässlich der Messe während der Halbkirmes wurde die Fahne von Pastor Hans Vössing geweiht. Sie wird seitdem in einem Fahnenschrank in der St.-Hubertus-Kapelle in Bölingen aufbewahrt. Aufgrund der seit Jahren zunehmenden Qualität, die der Chor der Arbeit seines Chorleiters Hans-Albert Jahn verdankte, wurde bei der Jahreshauptversammlung 1995 die Produktion einer CD beschlossen. Bei neun Aufnahmeterminen kam ein Tonträger zustande, der sich bei den Freunden der Chormusik größter Beliebtheit erfreut. Mehr als 1000 CDs und Kassetten wurden verkauft. Mit der Aufnahme neuer internationaler Chorliteratur bahnte sich dann in den folgenden Jahren ein Wechsel im Repertoire des Chores an, ohne dass das traditionelle Liedgut verdrängt wurde.
  Bei der Jahreshauptversammlung 2006 trat der bisherige Vorstand nahezu geschlossen zurück. Zum neuen Vorsitzenden wählten die anwesenden Vereinsmitglieder Klaus Palm, das Amt des Stellvertreters übernahm erneut Ingo Krämer. Nachdem Hans­Albert Jahn, der den Liederkranz seit 1986 als Chorleiter mit Erfolg musikalisch führte, im Jahresverlauf 2006 angekündigt hatte, vom Amt des Dirigenten zurücktreten zu wollen, begab sich der Chor auf die Suche nach einem würdigen Nachfolger. Gegen Ende des Jahres hatte der Liederkranz mit mehreren möglichen Kandidaten Chorproben, in deren Verlauf sich beide Seiten besser kennenlernen konnten.
  Bei der Jahreshauptversammlung 2007 entschied sich die Mehrheit der anwesenden Sänger für den Berufsmusiker Christof Stolberg. Im Jubiläumsjahr hat der MGV 43 aktive Mitglieder, denen 70 fördernde Mitglieder zur Seite stehen.

Quelle: Rheinzeitung vom 23.07.2008


  Zurück