Ortsbeirat votiert für Neubaugebiet

Ringen: Planung für "Im Kreuzerfeld II" angenommen - Erschließung 2009?

In Ringen soll in den nächsten Jahren das Neubaugebiet "Im Kreuzerfeld II" entstehen. Nachdem die städtebaulichen Verträge zwischen der Gemeinde Grafschaft und der Erschließungsgesellschaft im Dezember 2006 unter Dach und Fach gebracht worden waren, hat sich nun der Ortsbeirat für die Planung ausgesprochen.
 
GRAFSCHAFT. Am Mittwochabend hat der Ringener Ortsbeirat für die Bauleitplanung "Im Kreuzerfeld II" in Ringen votiert. "In den kommenden Jahren rechnen wir mit einem steigenden Bedarf an neuen Wohngebieten in Ringen" , sagte OrtsvorsteherToni Palm. "Das dokumentiert auch eine Machbarkeitsstudie der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK). Die attraktive Lage in der Nähe des Innovationsparks lässt eine rege Nachfrage von Bauinteressenten in Ringen erwarten." Vorausgesetzt, der Gemeinderat gibt den Startschuss, und die Grundstücksverhandlungen mit den Eigentümern verlaufen positiv, "dann könnte bereits im Jahr 2009 mit den Erschließungsmaßnahmen begonnen werden" , erklärte Klaus Becker, Fachbereichsleiter im Bauamt der Gemeinde Grafschaft.
Familien als Zielgruppe
Den Planungen zufolge erstreckt sich das Neubaugebiet "Im Kreuzerfeld II" über eine Fläche von 6,75 Hektar. Die jeweiligen Grundstücksgrößen sollen dabei zwischen 290 und 520 Quadratmetern liegen. "Um eine aufgelockerte Bauweise sicherzustellen, votiert der Ortsbeirat dafür, auf zwei auseinanderliegenden Arealen auch Reihenhäuser in Dreiergruppen erstellen zu lassen, die eine maximale Breite von insgesamt 24 Metern nicht überschreiten sollen. Diese Bauweise auf den kleineren Grundstücken kommt dann sicherlich auch jüngeren Familien preislich entgegen" , sagte Palm.
  Insgesamt werden später jenseits der Landesstraße 83 im Neubaugebiet "Im Kreuzerfeld II" 80 Baugrundstücke für Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser ausgewiesen. Damit die Bauten überschaubar bleiben, wurde in den Plänen die Firsthöhe, der Scheitelpunkt des Daches, mit 10,50 Metern bemessen und die Oberkante der Regenrinne mit 5,50 Metern festgeschrieben. Die einzelnen Grundstückspreise sollen sich an den Bodenrichtwerten orientieren. "Momentan ist ein Preis von 125 Euro je Quadratmeter im Gespräch", berichtete Palm. Dem Ringener Neubaugebiet soll zudem ein Schallschutzwall vorgelagert werden. Eine Höhe von drei bis dreieinhalb Metern ist in den Entwürfen geplant.
  Damit der Straßenverkehr auf der L 83 später reibungslos verläuft, haben die Planer ausgangs Ringen und in Höhe des Grafschafter Einkaufszentrums einen Kreisverkehr mit in den Grundriss aufgenommen. "Der Ortsbeirat bittet zudem, dass in diesem Bereich für die Schul- und Kindergartenkinder, die dann aus dem Kreuzerfeld II kommen, eine Überquerungshilfe über die L 83 in die Pläne mit aufgenommen wird", so Ortsvorsteher Toni Palm.
Neues Mitglied verpflichtet
Ohne Gegenstimme passierte auch die geänderte Entwurfsplanung für den Kinderspielplatz "Auf der Miel" den Ortsbeirat. Demnach ist vorgesehen, einen vergrößerten Kletterbaum in das Konzept aufzunehmyn, und die Seilbahn auf eine Länge von 13,50 Metern auszuweiten. Noch bevor das Gremium mit den Beratungen begann, wurde Wolfgang Reifferscheid (CDU) als neues Ortsbeiratsmitglied verpflichtet. Reifferscheid rückte für Hans-Alfons Klodner nach. Horst Bach

Quelle: Rheinzeitung vom 24.08.2007


  Zurück