Auf den Spuren von Franz Wolf

Nach dem Bölinger Lehrer wurde in der Grafschaft eine Straße benannt

BÖLlNGEN. Im Bölinger Neubaugebiet "Auf der Miel" stieg Ortsvorsteher Anton Palm im November 2001 selbst auf die Leiter. Ein neues Straßenschild musste an die Stange: die "Franz-Wolf-Straße" war offiziell eingeweiht.
  Gut ein Jahr zuvor hatte der Ortsbeirat Ringen vorgeschlagen, diese neue Straße nach dem beliebten Lehrer zu benennen. Doch wer war der Namensgeber?
  Franz Wolf war Lehrer.1949 wurde er an die Volksschule nach Ringen beordert und unterrichtete dort über 19 Jahre lang. Neben der Schule liebte Wolf die Musik - besonders das Geigenspiel.
  Als 46-Jähriger übernahm Franz Wolf 1950 als Chorleiter den Männergesangverein "Bölinger Liederkranz 1868". Neun Jahre lang gab er dort den Takt an. Mit 64 Jahren wurde Wolf 1968 in den Ruhestand versetzt. Gemeinsam mit seiner Frau zog es ihn zurück in seinen Heimatort, ins Weserbergland nach Hameln.
  Viel Zeit blieb ihm nicht mehr, nach einem Herzinfarkt verstarb Franz Wolf am 23. Oktober 1969. Anton Palm erinnert sich noch heute gerne an "seinen" Lehrer: "Hier und da telefoniere ich noch mit seiner Frau. Sie lebt noch in Hameln und ist mittlerweile 95 Jahre alt. Anfang 2001 haben wir Frau Wolf besucht. Damals haben wir ihr auch erzählt, dass eine Straße nach dem Lehrer Wolf benannt werden soll."

Quelle: Rheinzeitung vom 27.09.2005


  Zurück