Benefizkonzert für Ringener Bürgerhaus

MGV Bölinger Liederkranz feiert den neuen Saal und Probenraum
mit erfrischendem Sangesabend

GRAFSCHAFT. Das Ringener Bürgerhaus ist endlich fertig und dazu haben viele ehrenamtliche Helfer beigetragen. Auch der MGV Bölinger Liederkranz mit seinem Vorsitzenden Bemd Riedel hat sich engagiert, unterstützte den Bau finanziell und durch die tatkräftige Hilfe etlicher Mitglieder. Nun freuen sich die Sänger, endlich wieder einen Probenraum im Ort zu haben.
  Um das funkelnagelneue Bürgerhaus weiterhin zu fördern, luden die Sänger am Wochenende zu einem Benefiz-Konzert in den neuen Saal ein, in dessen Verlauf der Kreisvorsitzende des Sängerbunds, Norbert Reineri, Bemd Jäger für 25 Jahre und Hermann Ulrich für 60 Jahre Sangestätigkeit ehrte.
   Viele Gäste erlebten die Konzert-Premiere im neuen Saal. Große rote Kerzen schimmerten am Adventskranz und die Auswahl der Lieder war Garant für einen rundum gelungenen Abend.


Die Mitglieder des Bölinger Liederkranzes legten beim Bau des Bürgerhauses oft Hand an. Beim Benefizkonzert, haben sie zusätzliche Gelder für das Gebäude eingenommen. Foto: Vollrath
So wärmte das Lied "Die Rose" von Amanda McBrown mit seiner fließend-innigen Melodie die Herzen der Zuhörer. Sehnsuchtsvoll klang "In einem kühlen Grunde" durch den Saal und Pfarrer Robert Görres sang mit angenehmem Bass "Im Abendrot" von Franz Schubert.
  Die musikalische Gesamtleitung des Konzerts oblag Hans-Albert Jahn, der mit lngo Jahn am Klavier für virtuose Begleitung der Sänger sorgte. "Fröhliche Welt" mit einem Tenorsolo von Hans­Alfons Klodner erfreute die Zuhörer ebenso wie "Wohlan die Jagd geht frisch und gut" von Hans Lingerhand.
  Erfrischend lebhaft und szenisch gesungen kam das Lied "Von den zwei Hasen" daher und auch das Solo für Bass und Klavier mit Solist Peter Kriechel "The Gospel Train" heimste Applaus ein. Der Spiritual "Halleluja" ließ die Besucher mitwippen. Als am Ende "Leise rieselt der Schnee" mehrstimmig ertönte, wunderte sich mancher, dass ein so oft gehörtes Lied unerwarteter Weise so angenehme Schauer über so manchen Rücken rieseln lassen konnte. (sm)

Quelle: Rheinzeitung vom 29.11.2005


  Zurück