Baustellenanlieger sind über Lkw verärgert

Bölingen: Lastwagenfahrer und Ortsfremde nutzen rege die nur für Dorfbewohner eingerichtete Umleitungsstrecke - Verwaltung und Polizei reagieren

Auf den Straßen in der Grafschaft tut sich was. Zurzeit bietet sich in der Ortsdurchfahrt Bölingen jedoch jede Menge Stauraum.
 


Bölingens Ortskern gleicht derzeit einem Schlachtfeld. Nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität
dauern die gesamten Bauarbeiten in Bölingen ein- bis eineinhalb Jahre an. Foto: Vollrath

BÖLlNGEN. Die komplette Ortsdurchfahrt Bölingen ist wegen der Erneuerung der L 83 zwischen Ringen und Bölingen seit dem vergangenen Wochenende gesperrt. Mit dem Beginn der Arbeiten ist eine monatelange Hängepartie für die Anwohner ausgestanden. Ausgesprochen lustig finden sie es aber nicht. Ärger ist programmiert. "Noch vor einigen Tagen dachte ich, die Autobahn läge kilometerweit von uns entfernt. Nun habe ich den Eindruck, mit der Umleitung fließt der Autobahnverkehr direkt hinter meinem Gartenzaun", schildert ein Bölinger die Situation.
  Obwohl die Umleitung um Bölingen nur für den innerörtlichen Verkehr bestimmt ist, ergab es sich am vergangenen Wochenende, dass auch viele Auswärtige und Lkw-Fahrer den Weg passierten, der nur einspurig befahrbar ist. Bei der Polizei und beim Ortsvorsteher häuften sich Protestanrufe und Protestschreiben von Anliegern.
  Im Rathaus fand deshalb ein Abstimmungsgespräch statt, an dem Bürgermeister ,Achim Juchem, Friedhelm Moog vom Bauamt, Toni Palm und Peter Krämer von der Polizei Bad Neuenahr-Ahrweiler teilnahmen. Moog stellte die bisher getroffenen Maßnahmen vor, zu denen Hinweisschilder auf der A 61 und den anderen betroffenen Straßen im Umkreis von Bölingen zählen.
  Seitenstrrifen ramponiert
Deutlich wurde, dass durch das unerwartet hohe Verkehrsaufkommen die Bankette der Umleitungsstrecke stark in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Die Nutzer dieser Strecke weichen eher selten auf die Ausweichbucht aus, sondern fahren bei Begegnungsverkehr in Richtung Feld oder Graben, was die Straßenkanten abbrechen lässt.
  Peter Krämer kündigte Polizei-Kontrollen an und schlug eine deutliche Sperrung für Lkw in Richtung Bölingen am Verkehrskreisel bei Vettelhoven vor. So soll verhindert werden, dass Lastwagenfahrer die Umleitungsstrecke um Bölingen nutzen. Kein Verständnis hat er dafür, dass von Lkw-Fahrern ganze Absperrungen einfacn beiseite geräumt wurden, wie von Mitarbeitern des Bauamtes beobachtet werden konnte.
  Im Verlauf der Umleitung soll in den nächsten Tagen eine weitere Ausweichbucht angelegt werden. Für Schul­ und Kindergartenkinder wird ein gefahrlos zu benutzender Weg auf dem Bürgersteig eingerichtet. Die Umleitung wird wahrscheinlich nur bis Ende Oktober an Schule und Kindergarten entlangführen. Dann soll der erste Bauabschnitt beendet sein, sodass die Umleitung die Straße "Im Kreuzerfeld" im Bereich von Grundschule und Kindergarten nicht mehr berührt. Nach den ersten Planungen sollte mit den Bauarbeiten an der L 83 in Bölingen erst zu einem Zeitpunkt begonnen werden, nachdem der Autobahnanschluss A 61 in Fahrtrichtung Koblenz am Innovationspark fertiggestellt wurde. Wegen Verzögerungen (die RZ berichtete) haben die Grafschafter aber nun in Ringen, Beller und Bölingen zwei Großbaustellen in unmittelbarer Nachbarschaft, die eng miteinander verknüpft für eine zusätzliche Belastung der L 83 und der Ausweichstrecken sorgen. "Mit der Maßnahme wurde letztlich auch auf Drängen der Gemeinde in diesem Jahr begonnen, um nicht nur die Fahrbahn, sondern auch dringend erneuerungsbedürftige Ver- und Entsorgungsleitungen sowie die Gehwege zu erneuern", berichtet Birgit Küppers vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz. Um keine "Winterbaustelle " zu erhalten, sei der Startschuss nun gefallen, "damit die ersten Abschnitte noch vor Eintritt der Frostperiode abschließen zu können".
  Eine jüngst eingetretene, größere Verkehrsbehinderung sei nicht baustellenbedingt gewesen, sondern durch einen Unfall hervorgerufen. "Ansonsten läuft der Verkehr bisher relativ reibungslos über die Umleitungsstrecke" , so Küpper.
  Für die Bauarbeiten ist folgender Ablauf geplant: Zunächst soll die L 83, die in dem Bereich Bölingen auf einer Breite von 6,50 ausgebaut wird, über eine Strecke von gut 660 Metern erneuert werden. Der Abschnitt wird auf einer Tiefe von rund 60 Zentimetern ausgehoben. In einem Arbeitsgang sollen die Ver- und Entsorgungsleitungen eingebracht werden. Danach ist vorgesehen, dass der ebene Untergrund hergestellt, die Frostschutzschicht eingefahren und dann die Trag- und anschließend Binder- und Deckschicht eingebracht wird. Quasi zeitgleich sollen die Bürgersteige neu gepflastert werden.
  Umleitung ausgeschildert
Welche Strecken führen um die Großbaustelle herum? "Für den Linienverkehr ist eine Umleitung über einen Wirtschaftsweg eingerichtet, um Einschränkungen insbesondere im Schülertransport zu minimieren. Im Übrigen ist eine großräumige Umleitung ausgewiesen", so Küpper. Ortsvorsteher Toni Palm macht darauf aufmerksam, dass sowohl das GEC mit Buchladen, die Post, die Apotheke, die Bölinger Arztpraxen und Unternehmen weiterhin mit dem Auto erreichbar sind. (hb/ors)

Im Detail; Arbeiten dauern mindestens ein Jahr
Die Kosten für die Straßenbauarbeiten in Bölingen sind mit rund 934 000 Euro kalkuliert. Dabei will sich das Land Rheinland-Pfalz mit 647000 Euro an dem Projekt beteiligen, und die Gemeinde Grafschaft soll für die Gestaltung der Gehwege und Parkplätze gut 287 000 Euro zahlen. "Wenn die Arbeiten planmäßig verlaufen, kann von einer Bauzeit von ein- bis eineinhalb Jahren ausgegangen werden", erklärte Birgit Küppers vom Landesbetrieb Mobilität.

Quelle: Rheinzeitung vom 30.07.2009


  Zurück