Feldkapelle bei Ringen

Feldkapelle bei Ringen

Feldkapelle bei Ringen

Nördlich von Ringen, hinter der Autobahn A61 sieht man schon von weitem durch einen weißblühenden Kastanienbaum ein Heiligenhäuschen. Mit seinen zwei vorgesetzten Säulen, die einen Baldachin tragen, hat es eine auffallende Gestalt. Eine ehemals vorhandene Inschrift ist nicht mehr einwandfrei lesbar. Sie lautete: Pro memoria ANNAE SOPHIAE WILLEMS e gente WACHENDORFF hic defunctae ANNO MDCCCLVI (Zur Erinnerung an Anna Sophia Willems geb. Wachendorff, die hier im Jahre 1856 verstarb). Das Unglück soll, wie Pastor Schug aus Ringen ermittelte, geschehen sein, als die Familie zur Weinlese an die Ahr fahren wollte. An dieser Stelle scheute das Pferd und die Frau stürzte vom Wagen. Eine andere mündliche Überlieferung in Bölingen (Informant Josef Hermann) besagt, daß an dieser Stelle der leicht abschüssige Weg eine scharfe Biegung machte und hier die aufgeladenen Fässer ins Rutschen gerieten, wodurch die Frau vom Wagen stürzte. Tatsächlich ist auf alten Karten diese scharfe Kurve genau zu erkennen.

Textquelle: Jubiläums-Festbuch "100 Jahre Pfarrkirche -St.Dionysius- Ringen"

  Zurück